(29.06.) Drei Kameradinnen

Shida Bazyar stellt ihren aktuellen Roman vor

Dienstag, 29.6., 19:30 Uhr
Hinweise zum Format (digital oder hybrid) finden Sie rechtzeitig auf unserer Homepage

Digitaler Zugang: kostenfrei

Bei Präsenzveranstaltung:
Prototyp
Georg-Philipp-Gail-Str. 5
35394 Gießen

Eintritt: 8 €| erm. 6 € | LZG-Mitglieder 4 €

Moderation: Sandra Binnert (LZG)

Die drei Freundinnen Hani, Kasih und Saya sind in derselben Siedlung aufgewachsen und fühlen sich einander seitdem tief verbunden. Als sie sich Jahre später wiedertreffen, wird ihnen bewusst, wie sehr ihr Alltag geprägt ist von den missbilligenden Blicken, die man ihnen zuwirft, und den abweisenden Kommentaren, denen sie aufgrund ihrer Herkunft ausgesetzt sind. Am Beispiel der drei Frauen wird gezeigt, dass sich Hetze und Hass, die in Form von Rassismus und rechter Gewalt allgegenwärtig sind, auch mit Solidarität und Vertrauen begegnen lässt. »Ein kluger und wichtiger Roman, der einem beim Lesen gleichzeitig über die Wange streichelt und einen Kinnhaken verpasst. Das Erstaunliche ist: Am Ende wünscht man sich mehr von beidem« (Pierre Jarawan).

Shida Bazyar (*1988) wurde als Kind iranischer Eltern in Hermeskeil geboren. Nach ihrem Studium des Literarischen Schreibens in Hildesheim zog es sie nach Berlin, um dort als Bildungsreferentin und Autorin zu arbeiten. Sie veröffentlichte Kurzgeschichten in Zeitschriften, war Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung und des Klagenfurter Literaturkurses 2012. Drei Kameradinnen ist ihr zweiter Roman nach ihrem Debüt Nachts ist es leise in Teheran.

In Kooperation mit Literarisches Zentrum Gießen.

Fotos: © Tabea Treichel